HOME | LINKS | IMPRESSUM | DIESE SEITE DRUCKEN

- Sie befinden sich hier: > St. Petersburg > Isaak-Kathedrale -

Isaak-Kathedrale

Artikel von russland-info.tk

Die Isaak-Kathedrale (offizielle Bezeichnung: Kathedrale des Heiligen Isaak von Dalmatien) geht auf das Jahr 1707 zurück, als ihm zu Ehren an der Nordseite des Isaak-Platzes eine erste Holzkirche erbaut wurde. Ihre Errichtung hat ihren Hintergrund in der Tatsache, dass der Gedenktag des Heiligen der Russisch-Orthodoxen Kirche mit dem Geburtstag Peter des Großen zusammenfiel.

Da dieses Gotteshaus aufgrund der rasanten Bevölkerungsentwicklung der Stadt jedoch bald zu klein wurde, wurde es bereits im Jahr 1717 durch einen größeren Steinbau ersetzt, welcher zur Kathedrale geweiht wurde. Allerdings fiel dieses Bauwerk einem Feuer zum Opfer und so beauftragte Katharina II. den italienischen Architekten Antonio Rinaldi 1764 mit dem Bau einer neuen Kirche. Er verließ Russland jedoch 1790 ohne die Gebetsstätte zu vollenden, was dazu führte, dass die Arbeiten eingestellt wurden. Im Jahre 1798 baute Vincenzo Brenna an der Kathedrale weiter, die 1802 eingeweiht werden konnte. Aus Kostengründen war es jedoch nicht möglich, den Glockenturm und die fünf geplanten Kuppeln zu errichten, statt dessen begnügte man sich mit einem Kuppelbau.

Nachdem die russischen Truppen im Vaterländischen Krieg über Napoleon I. gesiegt hatten, entschied Alexander I., die Isaak-Kathedrale umzugestalten und sie zu einem Nationaldenkmal zu machen. Dafür schrieb er im Jahre 1816 einen Wettbewerb aus, den der französische Architekt Auguste Ricard de Montferrand gewann. Dieser entschied 1818 den Vorgängerbau teilweise zurückzubauen und nur den Altarraum für das neue Gebäude zu übernehmen. Um jedoch den Sockel an die neue Dimension der Kirche anzupassen, war es notwendig, den sumpfigen Untergrund zu fundamentieren.

Dies geschah mit 11.000 Baumstämmen, die dazu in den Boden gerammt wurden. Im weiteren Verlauf kam die Errichtung zwar noch einige Male ins Stocken, da man die fachliche Kompetenz des Architekten anzweifelte, doch dann konnte die Kathedrale im Jahre 1858 übergeben werden. Seither ist sie die größte Kirche Sankt Petersburgs. Mit einer Länge von 111 Metern, einer Breite von 97 Metern und einer Höhe von 101,5 Metern hat sie wahrlich gigantische Ausmaße und zählt zu den größten Sakralbauten der Erde. Ebenso beeindruckend ist ihre Hauptkuppel, die einen Durchmesser von 26 Metern misst und mit etwa 100 Kilogramm Gold verkleidet wurde. Das Innere des Bauwerkes bietet mit 10.767 Quadratmetern Platz für 14.000 Menschen.

In der Kathedrale wurden bis zum Jahre 1928 Gottesdienste abgehalten, bevor in das Gebäude 1931 ein antireligiöses Museum einzog.

Im Rahmen des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche sehr schwer beschädigt und so begannen nach Kriegsende aufwendige Restaurierungsarbeiten, die sich bis 1960 hinzogen. Allerdings blieb das Heiligtum bis 1990 ohne religiöse Aufgabe, da erst dann wieder ein festlicher Gottesdienst abgehalten wurde. Die letzten Rekonstruktionsarbeiten fanden von 19942003 statt, in deren Zuge die Kircheneinrichtungen aufwendig restauriert wurden und seither wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Heute finden auch wieder hohe religiöse Feierlichkeiten in der Isaak-Kathedrale statt.

Der Innenraum des Gotteshauses besticht durch über 200 zumeist großformatige Gemälde und Mosaiken sowie zehn große Säulen aus Malachit und zwei aus Lapislazuli. Die Wände sind mit verschiedensten Marmorarten, Edel- und Halbedelsteinen verziert.

Weitere Links

Isaak-Kathedrale

Nachfolgend finden Sie den Link zur offiziellen Webseite der Isaak-Kathedrale.

Webseite der Isaak-Kathedrale

Photos

Bitte klicken Sie auf das kleine Bild um die Ansicht zu vergrössern.